Schulungshubschrauber der Bundeswehr abgestürzt – vermutlich ein Toter

Bundeswehrhubschrauber abgestürzt – Erste Aktualisierung (1. Juli, 17.30 Uhr)
Ein mit zwei voll ausgebildeten Piloten besetzter Schulungshubschrauber EC 135 des Internationalen Hubschrauberausbildungszentrums aus dem niedersächsischen Bückeburg ist heute gegen 14 Uhr auf einem Weiterbildungsflug im Landkreis Hameln-Pyrmont abgestürzt.

Bundeswehrhubschrauber mit zwei erfahrenen Piloten abgestürzt – Abschlussmeldung (1. Juli, 19.40 Uhr)

Ein mit zwei voll ausgebildeten Piloten besetzter Schulungshubschrauber EC 135 des Internationalen Hubschrauberausbildungszentrums aus dem niedersächsischen Bückeburg ist heute gegen 14 Uhr auf einem Weiterbildungsflug im Landkreis Hameln-Pyrmont abgestürzt.

Eine 25-jährige Soldatin ist bei dem Absturz ums Leben gekommen, das zweite, 26-jährige Besatzungsmitglied befindet sich bereits in medizinischer Behandlung.

Die Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, und der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Jörg Vollmer, zeigten sich am Unglücksort zutiefst betroffen. Sie haben den Angehörigen der verunglückten Soldaten ihre Anteilnahme und ihr Mitgefühl ausgedrückt. Ihr Dank galt den Hilfs- und Rettungskräften.

Die Kameradinnen und Kameraden des Heeres trauern mit den Familienangehörigen des Todesopfers und wünschen dem Verletzten eine schnelle sowie vollständige Genesung.

Derzeit liegen noch keine Erkenntnisse über die Absturzursache vor. Eine Expertengruppe unter der Leitung des Generals Flugsicherheit wird, wie es Standard in der Bundeswehr ist, nun den Unfallhergang ermitteln. Der Helikopter vom Typ EC 135 ist ein bei den Heeresfliegern bewährtes Luftfahrzeugmodell mit über 100.000 Flugstunden.

Beim Modell EC 135 handelt es sich um einen leichten, zweimotorigen Mehrzweckhubschrauber, wie er vor allem für Luftrettung und Überwachungsaufgaben eingesetzt wird. Mit dem Schulungshubschrauber EC 135 lernen Flugschüler in der Grundausbildung für Hubschrauberführer innerhalb von zwölf Monaten nicht nur, den Hubschrauber nach Sichtflugregeln zu beherrschen, sondern erhalten auch die Qualifikation für den Instrumentenflug und den Sensorflug im Nachttiefflug. Der Hubschrauber verfügt über zwei Triebwerke, ein digitales Cockpit, Autopilot und ein Flug-Management-System (FMS) – ein Computersystem, das In-Flight-Aufgaben automatisiert.

Schulungshubschrauber der Bundeswehr abgestürzt – vermutlich ein Toter

Ein mit zwei Personen besetzter Schulungshubschrauber EC 135 des Internationalen Hubschrauberausbildungszentrums aus dem niedersächsischen Bückeburg ist heute gegen 14 Uhr im Landkreis Hameln-Pyrmont abgestürzt.

Bundeswehrkräfte sind unterwegs zur Unfallstelle.

Aufgrund von möglichen Gesundheitsgefährdungen wird die Bevölkerung gebeten, sich von der Unfallstelle fernzuhalten, Teile nicht zu berühren oder gar aufzusammeln.

Titelbild: Hubschrauberfluglehrerausbildung in Bückeburg. Piloten trainieren mit dem Schulungshubschrauber EC 135 den Tiefflug im Rahmen der Ausbildung zum Hubschrauberfluglehrer im Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum in Bückeburg. Bild: Bundeswehr/Christian Vierfuß

Kommentar schreiben